Naan-Brot ohne Hefe backen – Grundrezept für das indische Fladenbrot aus der Pfanne

Naan-Brot ohne Hefe backen - Grundrezept für das indische Fladenbrot aus der Pfanne

Naan-Brot ist ein traditionelles Fladenbrot, das in vielen Ländern Südasiens, insbesondere in der indischen Küche, beliebt ist. Es wird oft zu Gerichten wie Currys oder als Beilage zu verschiedenen Mahlzeiten serviert. Das Naan-Brot ist bekannt für seine weiche, luftige Textur.

Die Hauptbestandteile von Naan-Brot sind in der Regel Mehl, Wasser oder Milch, Hefe oder Backpulver, Salz und oft Joghurt oder Milch. Der Teig wird geknetet und flach ausgerollt, bevor er in einem Tandoor, einem traditionellen indischen Lehmofen, oder in einer heißen Pfanne gebacken wird.

Inhaltsverzeichnis:

Naan-Brot – ein einfaches Rezept ohne Hefe

Mit dem einfachen Naan-Rezept kannst du fix ein leckeres, fluffiges Fladenbrot ohne Hefe selber machen. Perfekt als Vorspeise mit einem klassichen Knoblauch-Dip oder als Beilage zum Curry. Ich persönlich liebe Naan-Brot, da es perfekt zum Dippen von Hummus und als Ergänzung für orientalische Speisen geeignet ist. Tipp: Naan-Brot lässt sich im Sommer auch wunderbar auf dem Grill backen.

Folgende Zutaten werden benötigt:

  • 300 g Mehl
  • 125 ml Milch, Pflanzenmilch oder Wasser (warm)
  • 75 g Naturjoghurt oder Sojajoghurt oder Soja-Quark
  • 1 TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Backpulver
  • gutes Olivenöl

Zubereitet wird wie folgt:

  1. In einer Schüssel Mehl, Backpulver, Zucker, Salz und Backpulver vermengen.

  2. Joghurt und 2 Esslöffel gutes Olivenöl hinzufügen und vermischen.

  3. Den Naan-Teig auf einer leicht bemehlten Oberfläche kneten, bis er geschmeidig ist. Bei Bedarf mehr Mehl hinzufügen, bis der Teig nicht mehr klebt.

  4. Den Naan-Teig mit einem sauberen Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort etwa 1 Stunde ruhen lassen, bis er etwas aufgegangen ist.

  5. Den Naan-Teig in 6-8 gleich große Stücke teilen und zu Kugeln formen.

  6. Jede Kugel auf einer bemehlten Oberfläche zu einem dünnen Fladen ausrollen.

  7. In einer Pfanne bei mittlerer Hitze die Fladenbrote von beiden Seiten ca. 1-2 Minuten (je nach Hitze) pro Seite backen, bis das Naan aufgeht und goldbraun wird.

  8. Naan immer warm zu deinen Lieblingsdips, Curry-Gerichten oder einfach als Beilage servieren.

  9. Tipp: Wenn du Knoblauch-Naan möchtest, einfach fein gehackten, frischen Knoblauch darüber streuen.

Kurzum – nach guten 15 Minuten hast du lecker indisches Naan-Brot auf den Tisch gezaubert.

Vorbereitungszeit: 1 Stunde
Menge: 4 Personen
Küche: indisch

Je Naan ca. 178 Kalorien, 5 Gramm Fett

Was bedeutet Naan eigentlich auf Deutsch?

Das Wort „Naan“ stammt ursprünglich aus dem Persischen und bedeutet ganz einfach „Brot“.

Naan-Brot Impressionen

Naan-Brot ohne Hefe backen - Grundrezept für das indische Fladenbrot mit Hummus und Olivenöl

Naan-Brot, indisches Fladenbrot mit Hummus und Olivenöl

Naan-Brot ohne Hefe backen - Grundrezept für das indische Fladenbrot in der Pfanne

Naan-Brot in der Pfanne ausbacken

Buchtipp: Die besten Fladenbrote der Welt

Buchtipp: Die besten Fladenbrote der Welt

Auszug aus der Beschreibung: „…Wie lange ist es her, dass Sie Ihre letzte wirklich perfekte Pizza genießen konnten? Die nächste sollte jetzt auf jeden Fall in erreichbare Nähe gerückt sein. Mit diesem Buch werden Sie endlich die beste Pizza Ihres Lebens selbst zaubern, und zwar zu Hause. Mit präzisen Rezepten, kleinen Kniffen und diesem Buch gelingt das nämlich auch im heimischen Ofen.

Und denken Sie erst an Focaccia, Flammkuchen, Pita, Dönertaschen, Lángos, Tortillas, Naan Brot, Injeera, Dinnete oder Knäckebrot! Solche selbstgebackenen Delikatessen im eigenen Ofen oder auf dem häuslichen Herd sind keine Frage des Könnens, sondern eine Frage des Wissens. Dieses Brotbackbuch zeigt, wie es geht…“

Zum Buch: „Die besten Fladenbrote der Welt“ Amazon

Jetzt bist Du dran, Deine Unterstützung ist gefragt.

Hat dir der Beitrag "Naan-Brot ohne Hefe backen – Grundrezept für das indische Fladenbrot aus der Pfanne" gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(11 Stimmen, Durchschnitt: 4,64 von 5)
loadingLoading...

Einfach die Anzahl der Sterne auswählen und anklicken. Herzlichen Dank für Deine Bewertung Danke


Das könnte dich auch interessieren


Steinpilze am Spieß

Im September ist die Pilzzeit, oder auch Schwammerlzeit, wieder voll im Gange – entsprechend gibt es Pilze als Hauptgericht. Das in Bayern und Österreich übliche Wort „Schwammerl“ kommt natürlich von „Schwamm“, wobei der Zusammenhang zwischen Schwämmen und Pilzen deutlich zum…


Grill an und los geht’s – so gelingt dir das perfekte Steak vom Rind

Rindfleisch hat eine lange Geschichte in der menschlichen Ernährung. Schon in der Steinzeit wurden Rinder gejagt und ihr Fleisch als Nahrungsmittel genutzt. Im Laufe der Jahrtausende hat sich die Zucht und Haltung von Rindern weiterentwickelt, und das Rindfleisch ist heute…


Stockbrot mit Schinken und Kräutern

Als Stockbrot (auch Knüppelkuchen) wird eine Brotsorte bezeichnet, bei der der Teig, häufig ein Hefeteig, um einen Stock gewickelt über der Glut eines offenen Feuers gebacken wird. Dazu wird ein Ast eines nicht giftigen Baumes, wie zum Beispiel Äste eines…

Beitrag bewerten Rolf bei Instagram bei Pinterest merken