Brot selber backen, von Weißbrot bis Dinkelbrot – einfach, schnell und ohne kneten

Brot selber backen ist völlig unnötig, aber nur solange man einen guten Bäcker um die Ecke hat. Aber wer hat das schon – kurzum, selbst ist der Mann bzw. die Frau. Brot einfach selber backen ist gar nicht so schwer, es braucht auch nicht viele Zutaten.

In der Regel reichen Mehl, Salz, Wasser und ein Triebmittel z.B. Hefe oder Sauerteig, und einiges davon sollte eigentlich jeder im Hause haben. Also steht selbst einem spontanen Brot selber backen nichts im Wege. Es duftet herrlich und allein die Zubereitung macht schon Spaß. Denn frisch gebackenes Brot ist ein Fest für deinen Gaumen. Ob Vollkornbrot, Weißbrot, Bauernbrot, Dinkelbrot oder Ciabatta, da gibt es unzählige Variationen und Brotsorten. Somit ist deiner Kreativität kaum eine Grenze gesetzt.

Inhaltsverzeichnis:

Brot selber backen – ohne kneten

Nachfolgend findest du Beispiele für Brote, welche ganz einfach ohne kneten und ohne große Mühe gebacken werden können. Probier dich aus!

Einfaches Weißbrot mit Hefe

Es ist schnell zubereitet. Folgende Zutaten solltest du im Hause haben:

600 g Mehl (Typ 405)
15 g frische Hefe (im benötigten Wasser auflösen) oder 5 g Trockenhefe
2 TL Salz
450 ml Wasser (maximal handwarm)

Zubereitung siehe: Mediterranes Brot mit Oliven und getrockneten Tomaten, nur eben ohne getrocknete Tomaten und Oliven aber dafür mit Mehl Typ 405 anstatt Typ 1050.

Mediterranes Brot mit Oliven und getrockneten Tomaten

Eines meiner Lieblingsbrote. Es ist so einfach und relativ schnell gemacht, selber backen macht richtig Spaß. Folgende Zutaten solltest du im Hause haben:

600 g Mehl (Typ 1050)
15 g frische Hefe (im benötigten Wasser auflösen) oder 5 g Trockenhefe
2 TL Salz
450 ml Wasser (maximal handwarm)
6 getrocknete Tomaten (in Stücke geschnitten, nach belieben mehr)
10 Oliven (in Scheiben geschnitten, nach belieben mehr)

Zubereitet wird wie folgt: Das Mehl in eine großen Schüssel geben, Hefe, Salz, klein geschnittene Tomaten und in Ringe geschnittene Oliven dazu – einmal alles durchrühren. Nun die 450 ml Wasser hinzugeben und alles ordentlich zu einem Teig verrühren. Sollte der Teig zu flüssig sein, gib etwas Mehl dazu, ist er zu trocken dann noch einen kleinen Schupps Wasser. Mit einem Tuch abdecken und ca. 3 Stunden gehen lassen.

Mehl auf ein Blatt Backpapier, den Teig daruf verteilen und einmal komplett mit Mehhl benetzen. Danach dem Teig samt Backpapier in einem Schmortopf aus Gusseisen setzen, dabei das Backpapier etwas über den Rand falten. Nun mit einem Sie etwas Mehl darüber geben und den Teig mit einem scharfen Messer längst einschneiden. Nun den Deckel dauf und für 30 Minuten in den bereits auf 200-220 Grad (Ober-/Unterhitze) vorgeheizten Backofen.

Nach 30 Minuten den Topf aus dem Backofen nehmen (vorsicht heiß!) und das Brot samt dem Papier herausheben. Nun das Brot OHNE dem Papier wieder zurück in den Topf und OHNE Deckel für ca. 30 Minuten wieder in den Backofen stellen – wer es dunkler gebackem mag, lässt es einfach paar Minuten länger drinn.

Info: In einem Edelstahltopf 10 Minuten länger vorbacken und ca. 15 Minuten länger ausbacken.

Mediterranes Dinkelbrot bzw. Dinkelvollkornbrot

Es ist schnell zubereitet. Folgende Zutaten solltest du im Hause haben:

600 g Mehl (Dinkelvollkornmehl)
15 g frische Hefe (im benötigten Wasser auflösen) oder 5 g Trockenhefe
2 TL Salz
450 ml Wasser (maximal handwarm)
10 Oliven (in Scheiben geschnitten, nach belieben mehr)
4 Kirschpaprika (in Streifen geschnitten)
frischer Oregano

Zubereitung siehe: Mediterranes Brot mit Oliven und getrockneten Tomaten, nur eben mit Dinkelvollkornmehl anstatt Typ 1050.

Brot einfrieren und wieder auftauen

Brot kann generell gut eingefroren werden. Folgende Tipps:

– direkt nach dem Backen (vorab natürlich abgekühlen lassen)
– in einem Gefrierbeutel mit wenig Luftraum zwischen Beutel und Brot
– am Stück einfrieren, NICHT vorab in Scheiben schneiden
– nicht viel länger als 10 Wochen im Frost liegen lassen

Zum Auftauen helfen folgende Tipps:

– ca. 15 Minuten bei 220 Grad aufbacken, Herd abschalten weitere 10 Minuten im Ofen ruhen
– über Nacht bei Raumtemperatur im Gefrierbeutel auftauen

Etwas Geschichte zum Thema Brot

Brot zählt übrigens schon seit einigen Jahrtausenden zu unseren Grundnahrungsmitteln. Neben der Bedeutung als Grundnahrungsmittel hat Brot auch eine symbolische Bedeutung. Bei vielen Völkern dieser dieser Erde galt und gilt Brot als heilig.

Betreits ab Mitte der Altsteinzeit wurden wilder Hafer und Gerste zu Mehl vermahlen und wahrscheinlich gewässert und gekocht oder gebacken, um das Mehl essbar zu machen. In einer von Neanderthalern bewohnten Höhle im Nordirak, wurden über 40.000 Jahre alte Reste von Wildgerste gefunden, die wahrscheinlich erhitzt worden waren. Eine wichtige Entdeckung, die das Brotbacken grundlegend verändert hat, war die Wirkung von Hefen. Lässt man den ungebackenen Brotteig stehen, sorgen in der Luft vorhandene Hefen für eine Gärung – aus dünnen Teigen wird eine Art vergorenes Getränk, aus dickeren ein Hefeteig, aus dem sich Brot backen lässt, das lockerer und schmackhafter ist, als das aus ungegorenem Teig.

Buchtipps: Alles rund um das Brot backen

Die besten Brotrezepte für jeden Tag

„Brot backen kann ganz einfach sein, wenn man nur genau weiß, was zu tun ist. Das gilt selbst dann, wenn es um Brote mit höchstem Anspruch an Geschmack, Aussehen und Bekömmlichkeit geht. Die Tücke steckt hier jedoch, neben präzisen Zutatenlisten, oft in kleinen, besonderen Handgriffen und Knettechniken, bei denen es eben nicht egal ist, wie man sie ausführt, und auch nicht egal, wann.“

Traditionell Brot backen

Über die Autorin: Emma Kroiß ist in einem kleinen Dorf im Allgäu aufgewachsen. Emma ist eine liebenswürdige und lebenslustige Person die ihrer Leidenschaft im Backen, vor allem im Brot backen, freien Lauf lassen kann. Von Beruf ist sie Hausfrau wie sie im Buche steht. Um Kinder kümmern und fast nebenbei ein leckeres Essen auf den Tisch zaubern, wenn die Familie sich abends zusammensetzt, gehört bereits in Emmas Alltag. Nebenbei schreibt Emma liebend gern und hat nun mit Stolz ihr erstes eigenes Buch „BROT BACKEN traditionell“ herausgebracht.“

Brot backen!

„Lust auf frisches Brot wie vom Bäcker? Dann backen Sie ihr Brot künftig einfach selbst. Freuen Sie sich auf Rezepte für Klassiker-Brote, Brote aus aller Welt, Brötchen, Semmeln und Wecken, Zupfbrote, Cracker, Glutenfreie Brote und ein Extrakapitel mit Brotaufstrichen. Ganz egal, ob mit Sauerteig, Hefe, mit Körnern, Saaten oder glutenfreiem Mehl – die Rezepte überzeugen durch Gelingsicherheit und lassen sich von jedem einfach zubereiten.“

Hat dir der Beitrag "Brot selber backen, von Weißbrot bis Dinkelbrot – einfach, schnell und ohne kneten" gefallen?

Das könnte dich auch interessieren


Fenchel einfach zubereiten – Tipps und einfache Rezepte

Fenchel gehört in Deutschland nicht gerade zu den beliebtesten Gemüsesorten. Ich finde zu Unrecht, denn Fenchel ist nicht nur gesund, sondern auch mega lecker. Er lässt sich vielseitig zubereiten – roh, gebraten, geschmort und auch überbacken. Es gibt eigentlich zwei…

Rolf kocht bei Instagram nach oben