Rosenkohl richtig zubereiten – vitaminreich und gesund durch den Winter

Foto: Nata Vkusidey / FOTOLIA

Rosenkohl ist eine echte Vitaminbombe für den Winter. Hier erfährst du wie das gesunde, vitaminreiche Wintergemüse Rosenkohl richtig zubereitet wird und wie du mit einem kleinen Trick den Kohlgeschmack etwas mildern kannst.

In den Einzelhandel kommen unter der Bezeichnung „Rosenkohl“, in Österreich werden sie „Kohlsprossen“ oder auch auch „Sprossenkohl“ genannt, die abgeschnittenen Röschen, welche eine grünlich-weiße Färbung und einen Durchmesser von 10 bis etwa 40 mm haben. Rosenkohl ist übrigens eine zweijährige Pflanze. Erntest du die Röschen nicht alle ab, dann treiben sie im Frühjahr zu Sprossen aus, die dann im Sommer Blüten tragen. Der zu den Starkzehrern gehörende Rosenkohl bevorzugt einen sehr nährstoffreichen und nach Möglichkeit sandigen Lehmboden. Gute Nachbarn sind Kartoffeln, Spinat, Erbsen, Sellerie und Rote Bete.

Rosenkohl richtig kochen

Foto: kidza / FOTOLIA

Anbau Schwerpunkt sind die Küstengebiete von Atlantik und Nordsee in Großbritannien, den Niederlanden und Frankreich. Aus deutscher Erzeugung werden nur rund 10 Prozent unseres Bedarfs gedeckt. Einige Frühsorten können sogar schon ab Anfang September geerntet werden – die eigentliche Erntezeit liegt dann aber doch eher im November und Dezember.

In sehr kalten Gegenden überwintert man die ganzen Pflanzen in einem geschützten, schattigen Einschlag im Freien. Rosenkohl schmeckt als Salat und gekocht als Gemüse und lässt sich hervorragend einfrieren.

Er enthält viele Mineral- und Ballaststoffe sowie Vitamin A, Vitamin B2 und Vitamin C Vitamin C. Das macht Rosenkohl zu einem besonderen Feingemüse von ganz besonderem ernährungsphysiologischen Wert in den Herbst- und Wintermonaten. Übrigens pflückt man die Röschen vorsichtig von unten nach oben vom Strunk ab.

100 g Rosenkohl enthalten in etwa: 85 g Wasser, 0,3 g Fette, 387 mg Kalium, 31 mg Calcium, 22 mg Magnesium und 112 mg Ascorbinsäure (Vitamin C). Der Brennwert liegt bei etwa 151 kJ (36 kcal) – also Super gut für die Figur!

Foto: Brent Hofacker / FOTOLIA

Zubereitet wird wie folgt: Rosenkohl putzen, dabei die 2 bis 3 äußeren Blättchen (unsere Hasen futtern sie gerne) und den Stengelansatz entfernen. Ich schneide ihn übrigens nicht kreuzweise am unterem ein – warum – dazu komemn wir gleich noch. Nach dem Putzen kurz in kaltem Wasser waschen, dann in Salzwasser dämpfen – dazu benutze ich immer einen Topf mit Dämpfeinsatz Topf mit Dämpfeinsatz (Rosenkohl kannst du aber auch in Wasser kochen) – aber bitte nur ca. 10 bis 15 Minuten, damit die Röschen noch „Biß“ haben. Mein Tipp: Gib dem Kochwasser ein schluck Milch und 1 bis 2 Teelöffel Zucker zu – dann schmeckt Rosenkohl auch nicht „bitter“!

Nach der Garzeit schrecke ich die Röschen mit kaltem Wasser ab, so behalten sie ihre schöne, hellgrüne Farbe und sehen nicht so grün-grau zerkocht aus. Soll Rosenkohl zu Fleisch oder Wild gereicht werden, wird er mit Muskat, Salbei, Basilikum oder Zitrone gewürzt, mit flüssiger Butter oder Sahne übergossen. Ich persönlich brate den Rosenkohl mit etwas Butter in einer guten Pfanne Pfanne kurz an – Salz, Pfeffer und etwas frisch geriebene Muskatnuss darüber – fertig. Rosenkohl eignet sich auch für viele Arten von Aufläufen, Salaten und sogar für salzige Kuchen – wer mag, kann ihn sogar zu einem einfachen Pizzabrot verspeisen.

Wenn durch das kreuzweise einschneiden die Zellstruktur verletzt wird, entstehen zusammen mit Enzymen, schwefelhaltige Aromaverbindungen. Genau diese sorgen für den „Rosenkohlduft“. Dieser nicht für jeden angenehme Geruch entwickelt sich stärker, je länger man den Rosenkohl kocht. Die dabei entstehenden Aromaverbindungen sind auch für den leicht bitteren Geschmack des Rosenkohls verantwortlich. Aber wenn man dem Kochwasser, wie schon gesagt, etwas Milch und Zucker hinzugibt, kannst du Rosenkohl etwas bekömmlicher auf den Tisch bringen.

Rosenkohl zählt übrigens zu den Low Carb tauglichen Gemüsesorten und sind bei einer gesunden Ernährung kaum wegzudenken. Mit ihm lassen sich viele leckere, gesunde Mahlzeiten zubereiten. Ich habe euch mal 4 davon zusammengetragen.

Rosenkohlauflauf mit Kasseler

Solltest du mal Lust auf einen deftigen Rosenkohlauflauf mit Fleischeinlage aus dem Backofen Backofen haben, dann ist folgendes Rezept sicher was für dich. Alles was du für 4 Personen dazu brauchst sind:

200 g getrocknete Aprikosen
125 ml guten Weißwein
400 g Maronen
750 g Rosenkohl
400 g Kasseler
1 Zwiebel
2 tb Butter
4 Eier
150 g geriebener Käse (evtl. Gouda)
200 ml Sahne
50 g Sesam
Salz
Pfeffer
Muskat

Zubereitet wird dnan wie folgt: Aprikosen im Wein einweichen. Maronen ordentlich abbrausen, einschneiden, ca. 10 Minuten in Wasser kochen und im Anschluss schälen. Rosenkohl wie oben beschrieben putzen, waschen, Stielansätze einschneiden. In reichlich Salzwasser oder in einem Dapfeinsatz ca. 8 bis 10 Minuten garen. Abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken. Heize nun deinen Ofen auf 180 Grad vor. Jetzt den Kasseler waschen, trockentupfen, würfeln. Jetzt kannst du die Zwiebel abziehen und fein hacken. Kasseler und Zwiebeln in Butter anbraten. Aprikosen abgießen, den Wein aber bitte auffangen. Eier mit ca. 100 g Käse, Sahne und Wein verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Rosenkohl, Aprikosen, Kasseler und die Maronen in eine Auflaufform Auflaufform schichten. Die vorbereitete Soße darüber gießen, mit dem übrigem Käse, Sesam bestreuen und zugedeckt 45 Minuten im Backofen backen. Das ganze kannst du danach mit etwas Zitronenmelisse garnieren. Guten Appetit.

Hafersuppe mit Rosenkohl

Das ganze klingt nicht nur gesund – das ist es auch! Alles was du für Hafersuppe mit Rosenkohl brauchst sind:

300 g Rosenkohl
3 Esslöffel Haferschrot (Hafergrütze)
1 kleine Stange frischen Lauch
1 Kartoffel
1 kleine Pastinake (oder eine Petersilienwurzel)
2 Esslöffel gute Butter
1 Esslöffel feingehackte Petersilie
1/2 TL Salz

Den Hafer in 3/4 l Wasser gute 5 Minuten zugedeckt kochen lassen. Den Rosenkohl waschen, putzen, längs halbieren und mit dem Hafer zusammen weitere 5 Minuten kochen lassen. In der Zwischenzeit kannst du den Lauch waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden. Die Kartoffel schälen, waschen und klein würfeln. Nun die Pastinake oder Petersilienwurzel schälen und klein würfeln. Das Gemüse in die Suppe geben und weitere 5 Minuten fertig garen. Die Suppe vom Herd nehmen, die Butter und die Petersilie darunterheben und nach belieben mit Salz würzen. Guten Appetit.

Rosenkohl im Römertopf

Auch im Römertopf Römertopf lässt sich Rosenkohl zubereiten. Alles was du dazu brauchst sind:

500 g Rosenkohl
200 g Hirse
1/2 l Gemüsebrühe
2 Zwiebeln
3 Tomaten
gute Butter
2 Esslöffel Saure Sahne
Muskat
Pfeffer
Salz

Den Römertopf wässern. In der Zwischenzeit kannst du die Hirse in der Brühe ankochen und bei schwacher Hitze ca. 20 Minuten köcheln bzw. quellen lassen. Heize in der Zwischenzeit deinen Backofen vor. Rosenkohl putzen, Tomaten würfeln und die Zwiebeln in nicht all zu dicke Ringe schneiden. Alle Zutaten vorsichtig miteinander vermischen, in den vorbereiteten Römertopf geben und darüber die Butterflocken verteilen. Das ganze kommt jetzt cei ca. 200 Grad für ca. 70 Minuten in den Backofen. Jetzt nimm den Römertopf aus dem Ofen, hebe die saure Sahne unter und stelle den weitere Römertopf 10 Minuten in den Ofen. Vor dem Servieren kannst du alles mit etwas Muskat bestreuen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Guten Appetit.

Rosenkohl überbacken

Natürlich kannst du ihn auch überbacken. Das ist nicht schwer und irre lecker. Für 2-4 Personen brauchst du in etwa:

750 g Rosenkohl
Pfeffer, Salz
Muskat
10 g Butter
200 g Creme fraîche
4 EL Weißwein
1 Ei
60 g Emmentaler Käse
30 g Paniermehl
20 g Mandelblätter
20 g Butter-Flöckchen

Rosenkohl ca. 10 Minuten bissfest kochen oder dämfen. Nach dem Abgießen des Wassers mit Pfeffer, Salz und Muskat würzen. Füge anschließend 10 g Butter hinzu. Fülle ihn nun eine Auflaufform Auflaufform. Creme fraîche in eine Schüssel gegeben und mit Weißwein und dem Ei glatt rühren. Danach wird der Käse in die Creme fraîche gemischt. Nun verteile diese Soße über dem Rosenkohl und bestreue ihn mit etwas Paniermehl und Mandelblättern. Jetzt noch die kleine Butter-Flöckchen über die Masse verteilen und bei 180 Grad ca. 40 Minuten überbacken, bis die Kruste eine schöne, goldbraune Farbe angenommen hat.

Noch etwas Geschichte zum Rosenkohl

Erste Belege für den Anbau von Rosenkohl werden auf das Jahr 1587  datiert. Der ursprüngliche französische Name lautet Choux de Bruxelles. Im deutschsprachigen Raum wurde er als „Brüsseler Sprossen“ oder auch „Brüsseler Kohl“ bekannt. Schon Anfang des 19. Jahrhunderts begann er seinen Siegeszug als Wintergemüse durch ganz Europa und fand auch in den USA Verbreitung. Heute wird er aber vor allem in den Niederlanden, Frankreich und im Vereinigten Königreich angebaut.

Mein Buchtipp: Herbst, Winter, Gemüse! Von Cornelia Schinharl.

„Hauptsache Gemüse! Auch in der kalten Jahreszeit wird das Angebot an heimischem Gemüse auf dem Wochenmarkt und in der Gemüseabteilung immer bunter und vielfältiger. Doch: Was tun mit Kürbis, Topinambur und Co.? Dieses Kochbuch ist für alle, die angesichts der vielen Wurzeln und Knollen ratlos vor dem Gemüseregal stehen: Sie erfahren alles rund ums Herbst- und Wintergemüse – das nötige Wissen für den Einkauf, genaue Bild-Anleitungen zum Gemüseputzen und natürlich viele Rezeptideen von schnell und einfach bis raffiniert und beeindruckend. Besonders unbekannte Gemüsesorten werden charmant vorgestellt, und sehr bekannte Gemüsesorten zeigen sich von ganz neuen Seiten. So braucht niemand den ewig gleichen Grünkohl-Eintopf essen, um auch im Winter seine Vitaminration zu decken.“

Zum Buch: Herbst, Winter, Gemüse!: Überraschend neue Rezepte für Kürbis, Kohl und Knolle Amazon Mehr Bücher von der wundervollen Autorin Cornelia Schinharl Amazon

Wenn du mehr zum Thema gesunde Ernährung erfahren möchtes, dann schau einfach mal in die Tipps für Verbraucher auf den Seiten unserer Bundesregierung.

Diesen Beitrag kannst du empfehlen, twittern oder pinnen“ - vielen Dank! Bildnachweise beachten!

Das könnte dich auch interessieren


Südfranzösische Bouillabaisse – provenzalische Fischsuppe

Nach den Forschungen von Raymond Oliver (war ein französischer Koch und Kochbuchautor) reichen die Regeln für die Bouillabaisse, wie wir sie heute kennen, bis ins 16. Jahrhundert zurück: und ihre Wiege war Marseille, vielleicht sogar das Stadtviertel der Katalanen, denn…

Foto: Alain Wacquier / FOTOLIA


Bärlauch: Nützliche Tipps und 3 einfache Rezepte

Bärlauch ist erst in den letzten Jahren populär geworden und jedes Jahr, im Frühling, ein Renner in der Küche. Das aromatische Saisonkraut solltest du auf keinen Fall verpassen, denn damit lassen sich leckere und einfache Gerichte kreieren. An geschützten Standorten…

Foto: Nardis / FOTOLIA


Avocado an Hüttenkäse

Avocado – gesund und lecker! Die Avocadofrucht, eigentlich eine Beere, ist birnenförmig bis oval, je nach Art ist ihre ledrige Außenschale mittel- bis dunkelgrün (was ihr den Namen Alligatorbirne eingebracht hat); im Inneren befindet sich ein Kern, der etwa golfballgroß…


Gebratener Bachsaibling

Heute gibt es Fisch! Den Bachsaibling bekommst du frisch beim Fischhändler deines Vertrauens. Los geht’s: Fisch gründlich waschen, salzen und in Mehl wenden – danach einen Moment ruhen lassen. Pfanne mit Butter vorheizen, den Saibling nun jeweis 5-8 Minuten auf…


Spargel in aller Munde

Dank milder Temperaturen kann in diesem Jahr der Spargel schon früh geerntet werden. Spargel enthält nicht nur wertvolle Inhaltsstoffe wie Vitamin C, Vitamin E und einige B-Vitamine (wichtig für unser Nervensystem) sonder er liefert auch sehr wichtige Mineralstoffe wie Kalium,…

Foto: HLPhoto / FOTOLIA