Eierlikör selber machen

Eierlikör kann man recht einfach selber machen, dafür benötigst du nur wenige Zutaten. Sehr wichtig für die Herstellung ist, dass du ausschließlich frische Eier verwendest. Den nötigen Alkohol erhältst du in der Apotheke, oder nimm ein Destillat deiner Wahl wie etwa einen guten Doppelkorn – in der ehemaligen DDR war für selbstgemachten Eierlikör „Prima Sprit“ (mit 96 % vol) der am häufigsten verwendete Alkohol. Damit er auch schön sämig wird, bedarf es meist der Zugabe von Sahne oder Milch, während industriell hergestellter Eierlikör in der Regel keine Milchprodukte enthält.

Zum Eierlikör selber machen brauchst du frische Eier!

Nimm nur frische Eier, und halte dich letztendlich an die kühle und dunkle Lagerung, dann besteht auch weniger Gefahr an Salmonellose zu erkranken, da Salmonellen in Eierlikör mit 14 % vol oder mehr Alkoholgehalt nicht überlebensfähig sind.

Durch Verdünnung, unsachgemäße Verarbeitung und Lagerung oder andere Einflüsse ist diese Sicherheit dann aber nicht mehr gegeben. Gerade bei Eierlikör aus eigener Herstellung weicht der tatsächliche Alkoholgehalt oft vom angenommenen Wert ab und unterschreitet dabei meist sogar den vorgeschriebenen Mindestwert von 14 % vol, weil den meisten eine professionelle Ausstattung oder die Fähigkeit zur Messung des Alkoholgehalts fehlt und die Bestimmung des Alkoholgehalts somit fehlerhaft ist. Die Genauigkeit der Bestimmung des Alkoholgehaltes von Eierlikör ist wesentlich geringer als die von anderen Spirituosen.

Folgende Zutaten werden benötigt:

– ein oder zwei ausgekochte Flaschen
– 250 g Doppelkorn
– 250 g Sahne oder Kondensmilch
– 200 g Zucker
– 8 frische Eigelb (nach Möglichkeit von glücklichen Hühnern)
– 1 Päckchen Vanillezucker

Bevor du mit der Zubereitung beginnst, stelle dir ein oder zwei ausgekochte Flaschen bereit. Warum ausgekocht? Um eventuell darin enthaltene Bakterien abzutöten, denn nur so bleibt der Eierlikör auch haltbar. Trenne nun die Eier von Eigelb und Eiweiß. Gib die Eigelbe und alle anderen Zutaten in einen Topf. Mit einem Schneebesen alles gründlich vermengen.

Erhitze die Mischung, am besten in einem Wasserbad, auf ca. 70 Grad (nicht kochen!) – dabei immer wieder rühren, solange (ca. 3-4 Minuten) bis die Masse schön dickcremig wird. Bilden sich kleine Bläschen auf der Masse, ist die Temperatur perfekt. Nun in die vorbereiteten Flaschen abfüllen – fertig! Gut verschlossen hält er im Kühlschrank ca. 4 Wochen. Tipp: Lass ihn 2 Tage im Kühlschrank reifen, schüttle ihn dabei einmal täglich auf.

Bitte beachte! Bei unsachgemäßer Verarbeitung besteht die Gefahr einer Salmonellenvergiftung.

Übrigens: Eierlikör wird etwas fester, wenn er längere Zeit steht. Durch kräftiges Schütteln der Flasche wird er wieder flüssig und lässt sich gut in Gläser gießen. Aus dem übrig gebliebenen Eiweiß kannst du einen Kuchen mit einer Baiserhaube oder auch tolle Makronen backen. Eiweiß lässt sich übrigens auch prima einfrieren.

Wer lieber auf Nummer sicher gehen möchte, kann professionell hergestellten Eierlikör auch online kaufen. Ich persönlich empfehle dir den wundervollen Naitschauer Eierlikör zu probieren – eine Spezialität aus Thüringen, welcher mit viel Liebe und nach altem Hausmacher-Rezept angesetzt wird.

Auf unseren Familienfeiern ist er kaum mehr wegzudenken. Wir genießen ihn entweder aus dem „Oberlausitzer Schokobecher“ Amazon oder aus „Waffel-Likör-Bechern“ Amazon

Hübsche Likörgläser aus Bleikristall Amazon runden den Genuß natürlich ab.

Nützliche Ratschläge für Eierlikör Selbstvermarkter

Eierlikör und viele andere Emulsionsliköre, sind Produkte, die häufig von Selbstvermarktern in handwerklicher Fertigung erzeugt und dem Endverbraucher in eigenen Hofläden oder auf Wochenmärkten angeboten werden. Anregungen und Tipps von Emulsionslikören aus kleingewerblicher Herstellung, findest du hier: Bayerischens Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit


 

Mit Eierlikör backen – lecker Eierlikörkuchen

Das geht ganz einfach – alles was du dazu brauchst sind:

250 ml Eierlikör
250 g Mehl
250 g Zucker
250 ml Sonnenblumenöl
1 Päckchen Backpulver
5 Eier

Öl, Eier und den Zucker sämig rühren. Eierlikör nun langsam, unter ständigem Rühren, hinzugeben. Das Mehl und das Backpulver beigeben und gut verrühren bis die Masse schön cremig wird. Die Masse in eine mit Butter eingefettete und mit Mehl bestäubte Kuchenform füllen. Backofen vorheizen und bei ca. 160 Grad auf der untersten Schiene ca. 45 Minuten ausbacken.

Abschließend noch etwas Geschichte

Bereits im 17. Jahrhundert entdeckten europäische Eroberer bei Ureinwohnern im heutigen Brasilien ein Getränk mit dem Namen „Abacate“. Aus dem mit Avocados hergestellten Getränk wurde unter Zugabe von Rohrzucker und Rum „Advocaat“, die Vorform des heutigen Eierlikörs. Ein sehr ähnliches Getränk, der mexikanische „Rompope“ aus Eiern, Milch, Vanille und Rum, wurde damals von Spaniern nach Mexiko eingeführt und wird dort seit dem 17. Jahrhundert in Puebla im Convento de Santa Clara zubereitet. Hierzulande ist es zu Ostern seit langem Tradition, Eierlikör im Haus zu haben. In englischsprachigen Ländern ist der ebenfalls ähnliche Eggnog besonders zur Weihnachtszeit populär.

Hier kannst du dir ein Etikett für deinen Eierlikör kostenlos runterladen


Eierlikör Etikett als .zip-Datei

Diesen Beitrag kannst du empfehlen, twittern oder pinnen“ - vielen Dank! Bildnachweise beachten!