Kornelkirschen-Marmelade selber machen

Kornelkirschen soll man lieber im fast überreifen, das heißt im schwarzroten Zustand ernten. Sie sind dann süßer, weicher und lassen sich viel besser pflücken. Auch die Steine lösen sich dann besser vom Fruchtfleisch der Kornellen. Die reifen Früchte verfügen über einen hohen Vitamin C-Gehalt. Die Kornellen reifen meist im späten August und September nach und nach. Etwa alle zwei bis drei Tage erntet man durch Schütteln des Stamms oder der Äste oder indem man einfach und mit einer Holzstange gegen die Äste schlägt.

Die Dolden der Kornelkirsche sind wichtig für Bienen

Zum Aufsammeln breitet man vorher einige Tücher unter dem Baum aus. Der Ertrag variiert von einem Jahr zum anderen stark. Nach einer sehr guten Ernte folgt meist ein mageres Jahr. Durch die frühe Blütezeit, meist schon im März – sogar noch vor der Forsythie, sind die Dolden eine wichtige Nahrungsquelle für Bienen und andere Insekten.

Marmelade aus Kornelkirschen – so wirds gemacht: 1 Kilo Kornelkirschen vorsichtig waschen, mit Wasser bedeckt gar kochen. Das Wasser ablaufen lassen und die Beeren durch ein Sieb passieren. Alternativ kannst du die Früchte auch von Hand entsteinen – das ist zwar aufwänding aber die Mühe lohnt sich. Das Fruchtmark und den Gelierzucker in gleichen Teilen (bei 1:1) in einen Topf geben, gut verrühren, zum Kochen bringen und mindestens vier Minuten kochen lassen. Gelierprobe machen. Dieses Jahr habe ich, um geschmacklich etwas PEP reinzubringen, eine Handvoll schwarze Johannisbeeren hinzugegeben – göttlich. In ausgekochte Gläser füllen, fest verschließen, auf den Kopf stellen und abkühlen lassen.

Aus der Kornelkirsche kann man übrigens auch Gelee, Wein oder gar Likör zubereitet werden. Die Kornelkirschen-Marmelade passt auf frische Brötchen genauso wie als Würze auf Rindfleisch oder Wild. Wer keine Kornelkirschen im Garten hat, kann diese wundervolle Kornelkirschen Marmelade Amazon auch käuflich erwerben.

Mein Buchtipp – eine Homage an die Kornelkirsche

Kornelkirschen BuchAuszug: „Dank ihrer besonders frühen Blüte ist sie eine der wichtigsten Bienennährpflanzen, später dienen ihre Früchte vielen Vögeln zur Nahrung. Sie ist eine Zierde für jeden Garten und fügt sich auch in gerade geschnittene Hecken ein. Die Früchte mit ihrem hohen Vitamin-C-Gehalt können sowohl roh verzehrt als auch zu Gelee und Marmelade verarbeitet werden.“ Autor: Manuela Grasmann

Das Kornelkirschen Buch Amazon kannst du online bestellen.

Fotos zum Thema Kornelkirschen-Marmelade selber machen

Kornelkirsche

Kornelkirschen

Kornelkirschen im Sieb

Kornelkirschen schwarze Johannisbeeren

Noch etwas Geschichte der Kornelkirsche

Der Kornelkirschenbaum erreicht ein Alter von ca. 100 Jahren. Unter guten Standortverhältnissen dürfte er aber weit älter werden – dies ganz abgesehen von einem Bericht, wonach im alten Rom eine über 800-jährige Kornelkirsche gestanden haben soll. Möglich ist also alles. Bereits im Barock war die Kornelle eine beliebte Pflanze für Formhecken. Beispiele sind der im Jahr 1620 angelegte Hofgarten im Zentrum Münchens (Im Zweiten Weltkrieg leider zerstört, danach anhand von Originalvorlagen wieder neu angelegt), der Südeingang des Parks von Schloss Rheinsberg, der 1811 gegründete Botanische Garten der Universität Wroclaw, die Hofjägerallee in Berlin, die durch den Tiergarten zur Siegessäule führt. Der derzeit größte bekannte Kornelkirschenbaum ist wohl die Sigrid-Dirndl. Er steht in der Gemeinde Michelbach im österreichischen Mostviertel.

Odysseus

Auch der legendäre Bogen des Odysseus, den nur er spannen konnte, soll aus diesem Holz gefertigt worden sein.

Schon in italienischen Pfahlbauten der Jungstein- und Bronzezeit hat man Kerne der Kornelkirschen gefunden, und zwar ganze Schichten. Offenbar waren die Kornellen ein wichtiger Teil der damaligen Nahrung. Daneben machte man sich das feste, elastische Holz zunutze. Dies wird besonders deutlich in den großen Mythen des Altertums. So war laut dem griechischen Schriftsteller Pausanias das Trojanische Pferd, mittels dessen Odysseus und seine Gefährten Troja eroberten, aus dem Holz der Kornelkirsche gezimmert.

Diesen Beitrag kannst du empfehlen, twittern oder pinnen“ - vielen Dank! Bildnachweise beachten!