Rhabarber-Tarte

Foto: HLPhoto / FOTOLIA

Als Tarte bezeichnet einen Kuchen aus einer speziellen Art von Mürbeteig, der in der Regel (heute mal nicht) völlig ohne Zugabe von Salz oder Zucker, also geschmacksneutral, hergestellt wird.

Er kann sowohl herzhaft als auch süß belegt sein. In diesem Rezept wird es frischer Rhabarber sein. Er wird in speziellen flachen runden Backformen mit geriffeltem Rand gebacken.

Es gibt verschiedene würzige Varianten mit Gemüse, teilweise auch Fleisch oder Fisch, die in der Regel mit einer Sahne-Ei-Masse übergossen werden. Die herzhaften Tartes können gerne auch eine Hauptmahlzeit sein.

Foto: Diana Taliun / FOTOLIA

Schon gewusst? Rhabarber stammt übrigens aus dem Himalaja. Im 16. Jahrhundert wurde er in Russland angebaut und gelangte im frühen 18. Jahrhundert in weitere Teile Europas. Über die Niederlande und Frankreich kam er nach England, wo der Anbau seit Mitte des siebzehnten Jahrhunderts belegt ist. Der erste gewerbsmäßige Anbau in Deutschland erfolgte ca. 1850 in Hamburg-Kirchwerder und breitete sich von Norden nach Süden aus.

Rhabarber gilt wegen seiner Zubereitung gemeinhin als Obst, obwohl er eigentlich zu den Gemüsen zählt. Beliebt ist Rhabarber auch wegen seines erfrischenden, säuerlichen Geschmacks und des geringen Kaloriengehalts. Also, können wir beruhigt ein Stück mehr genießen ;)

So, auf geht’s: Den Backofen kannst du schon mal auf 170° C vorheizen. Ertsmal gehen wir den Mürbeteig an: Mehl, Butter und Zucker zu einer mürben Masse verarbeiten, dass Ei hinzugeben und unterrühren. Den Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie eingewickelt für mindestens 45 Minuten in den Kühlschrank legen. Für die Tarte-Füllung den frischen Rhabarber schälen, in ca. 2 cm starke Würfel schneiden. Butter, Zucker und Ei in einer Rührschüssel mit einem Mixer gut verrühren. Jetzt das Backpulver mit dem Mehl vermischen und mit einem Teigschaber unterziehen. Die Tarteform Amazon mit dem Mürbeteig auskleiden. Sie sollte aber nur zu zwei Drittel gefüllt sein. Die Füllung hineingeben und den Rhabarber gleichmässig verteilen. Im vorgeheizten Backofen ca. 30 bis 40 Minuten ausbacken.

Zutaten Mürbeteig:

250g Mehl
100g Zucker
125g Butter (kalt)
1 Ei von glücklichen Hühnern

Zutaten Füllung:

50g weiche Butter
100g Zucker
100g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
1 Ei von glücklichen Hühnern
4-5 Stangen frischen Rhabarber

Foto: HLPhoto / FOTOLIA

Diesen Beitrag kannst du empfehlen, twittern oder pinnen“ - vielen Dank! Bildnachweise beachten!

Das könnte dich auch interessieren


Backen für Weihnachten: Einfache Plätzchen selber backen – so geht’s

Auf die Plätzchen, fertig, los! In der Adventszeit können sich Plätzchen-Bäcker so richtig ausleben. Heut zeige ich dir wie man einen einfachen Basisteig herstellt und daraus unterschiedliche Plätzchen-Varianten kreiert. Außerdem habe ich leckere Plätzchen-Rezepte wie zum Beispiel Haferflocken-Plätzchen, Anis-Plätzchen und…


Oma Ingrids Quarkbällchen

Aus Quark, Mehl, Salz, Zucker, Backpulver, Vanillezucker und den 4 Eiern einen Rührteig herstellen und mit 2 Teelöffeln den Teig als Bällchen in das heiße Öl geben und goldbraun ausbacken. Legt nicht zu viele Bällchen auf einmal in das Öl,…


Stockbrot mit Schinken und Kräutern

Als Stockbrot (auch Knüppelkuchen) wird eine Brotsorte bezeichnet, bei der der Teig, häufig ein Hefeteig, um einen Stock gewickelt über der Glut eines offenen Feuers gebacken wird. Dazu wird ein Ast eines nicht giftigen Baumes, wie zum Beispiel Äste eines…


Pizzabrot mit Knoblauch und Olivenöl

Ein Pizzabrot ist immer etwas leckeres für vorher, nachher oder zwischendurch. Ein Traum zu frischem Salat, Antipasti, zum bloßen Hunger stillen oder einfach zu einem gemütlichen Glas Wein oder Bier. Die traditionelle Pizza soll in Neapel erfunden worden sein und…


In der Weihnachtsbäckerei: Christstollen selber backen – so geht’s

Ohne Christstollen wäre Weihnachten nicht Weihnachten. Als älteste bekannte schriftliche Erwähnung des Wortes Stollen für ein weihnachtliches Gebäck gilt die Erwähnung in einem Innungsprivileg des Naumburger Bischofs Heinrich I. von Grünberg für die Gründung der Bäckerinnung in der Stadt. In…

Foto: Erik Schumann / FOTOLIA