Gebackene Aubergine zubereiten: So geht’s

Auberginen, die „Königin der Nacht“, sind in der orientalischen und mediterranen Küche beheimatet. Die auch als Eierfrucht bekannten Auberginen schmecken besonders lecker in Aufläufen, mariniert oder auch gebacken. Die in Deutschland bekannteste Form ist Solanum melongena mit ihrer keulenförmigen, dunkelviolett bis schwarz erscheinenden, etwa 20 cm langen Frucht. Andere Formen können aber auch weiß (eierfarbig, daher der Name) oder auch weiß und violett sein.

Da insbesondere unreife und junge Früchte der in Deutschland am häufigsten verkauften schwarzen, etwa 20 cm langen Aubergine aufgrund ihres Gehaltes an Bitterstoffen und Solanin nicht zum Rohverzehr geeignet sind, werden sie gedünstet, gebraten oder gekocht als Gemüse gegessen. Tipp: Wenn du auf einer Speisekarte in Großbritannien einer „eggplant“ und in Italien einer „melanzana“ begegnest, dann ist das eine dunkelviolette Aubergine.

Inhaltsverzeichnis:

Auberginen zubereiten

Auberginen können, wie andere Gemüse auch, geringe Mengen Nikotin enthalten. Die Menge schwankt, je nach Untersuchung, zwischen „nicht nachweisbar“ und 100 Mikrogramm pro Kilogramm Frucht. Gelegentlich wird behauptet, der Nikotingehalt der Aubergine sei besonders hoch. Dieses Gerücht beruht auf einer alten Analyse, die sich inzwischen mehrfach als fehlerhaft erwiesen hat.

So, nun aber los: Die Aubergine in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden, mit gutem Olivenöl bestreichen und auf ein Backblech legen, den fein gehackten Knoblauch darauf verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 200°C 15 Minuten backen. Auf einem flachen Teller anrichten und nach belieben Olivenöl und etwas frische Brunnenkresse darüber geben. Etwas Salz und frisch gemahlener Pfeffer sollten nicht fehlen. Dazu passt ein frisch gebackenes Pizzabrot mit Knoblauch und Olivenöl.

Aubergine schälen

Eine Aubergine schälen geht ganz einfach, in dem du sie für ca. 1-2 Minuten in kochendes Wasser legst. So lässt sich die Haut leicht abziehen.

Aubergine roh essen?

Die Aubergine ist eines der wenigen Gemüse, welche nicht roh gegessen werden sollten. Auberginen sind im Rohzustand leicht bitter, unreife Früchte enthalten das Gift Solanin. Aus diesem Gründ wird die Aubergine stets gegart. Trotz alledem kann sie vielseitig zubereitet werden. Auberginen sollten am besten in Scheiben geschnitten paniert und gebraten werden. Außerdem können Auberginen wundervoll ein Ratatouille bereichern.

Aubergine verarbeiten

Auberginen lassen sich auch wunderbar füllen. Egal ob mit Fleisch oder auch vegetarisch, zum Beispiel mit übriggebliebenen Risotto. Dazu die Aubergine längs aufschneiden, so dass ein Drittel als Deckel verbleibt. Dann einfach mit einem Löffel bis auf eine Wandstärke von 0,5 Zentimeter aushöhlen. Nun die Aubergine mit gutem Olivenöl einstreichen und für knapp 15 Minuten in den heissen Backofen (200 Grad) geben. Das ausgehöhlte Fruchtfleisch der Aubergine zerkleinert mit der gleichen Menge Risotto, oder was auch immer du möchtest, vermischen und mit frischem Knoblauch, Schnittlauch, Salz und Pfeffer würzen. Die Masse in die Aubergine füllen, nach belieben mit Käse bestreuen und im Backofen nochmals überbacken. Der Vielseitigkeit sind keine Grenzen gesetzt.

Rezept: gefüllte Aubergine

Folgendes solltest du im Hause haben:

1 Aubergine
2 Tomaten
50 g Champignons oder Waldpilze
2 Lauchzwiebeln
50 g mittelalter Gouda
weißer Pfeffer
1 Zwiebel
1 frische Knoblauchzehe
500 g passierte Tomaten
Paprika, edelsüß
Petersilie
Zucker
Salz

Zubereitet wird wie folgt: Aubergine waschen, halbieren und aushöhlen. Das ausgehöhlte Fruchtfleisch in kleine Stücke schneiden. Tomaten waschen und würfeln. Champignons oder Waldpilze in Scheiben schneiden. Petersilie waschen in klein hacken schneiden. Lauchzwiebeln in Ringe schneiden. Gouda raspeln – dann Gemüse, Kräuter und Käse mischen, mit Salz und Pfeffer würzen und in die Aubergine füllen. Und nun für gute 30 – 35 Minuten ab in den Ofen, bei 180 Grad umluft oder 200 Grad Ober- und Unterhitze. Während der Backzeit Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Gutes Olivenöl erhitzen und darin dünsten. Passierte Tomaten zugeben und mit Salz, Pfeffer, Paprika und einer Priese Zucker abschmecken. Aubergine auf der Tomatensoße anrichten und mit Petersilie garnieren.

Rezept: marinierte Aubergine

Folgendes solltest du im Hause haben:

1 Aubergine
3 Frühlingszwiebeln, fein geschnitten
3 frische Knoblauchzehen, gehackt
1 EL weißer Sesam, geröstet und gemahlen
1 EL Weißweinessig
1 EL Sesamöl
1 EL helle Soyasauce
1 EL Zucker
1/4 TL Chillipulver (wer es mag)

Zubereitet wird wie folgt: Aubergine waschen und das Stielende abschneiden. In dünne Scheiben schneiden und über kochendem Wasser (in einem Dämpfaufsatz für Töpfe) 10 Minuten dämpfen. Überschüssige Flüssigkeit ausdrücken oder auf Küchenkrepp kurz ruhen lassen. In eine flache Schüssel schlichten. Die übrigen Zutaten zu einer Marinade verarbeiten und über die Aubergine geben. Nun noch Mindestens 4 Stunden ziehen lassen und danach einfach nur genießen.

Hat dir der Beitrag "Gebackene Aubergine zubereiten: So geht’s" gefallen?

Das könnte dich auch interessieren


Marinierte Möhrchen

„Iss mal lieber die Möhrchen!“ – predigt Helge Schneider seit vielen Jahren schon. Gesagt, getan – jetzt kommt’s, Möhren haben nur sehr wenige Kalorien, stecken dafür voller Vitamine und gesunder Inhaltsstoffe. Das mit anderen Carotinoiden für die Farbe verantwortliche Beta-Carotin…


Spaghetti – Aglio e Olio e Peperoncino

Heute mal ein einfaches, sehr altes Nudelgericht der süd- und mittelitalienischen Küche. Zur Zubereitung werden frische, fein gehackte Knoblauchzehen in reichlich kaltgepresstem Olivenöl je nach Vorliebe nur erhitzt oder hell angebraten (Letzteres verleiht dem Gericht eine schön würzige Note). Das…


Walnusspesto selber machen

Walnussbäume beginnen erst ab einem Alter von 5 bis 7 Jahren Früchte zu tragen. Dafür können sie über 100 Jahre lang geerntet werden! Erst ab dem vierten Jahrzehnt werden gute Erträge erzielt, die im hohen Alter dann aber wieder zurückgehen.…


Pizzabrot mit Knoblauch und Olivenöl

Ein Pizzabrot ist immer etwas leckeres für vorher, nachher oder zwischendurch. Ein Traum zu frischem Salat, Antipasti, zum bloßen Hunger stillen oder einfach zu einem gemütlichen Glas Wein oder Bier. Die traditionelle Pizza soll in Neapel erfunden worden sein und…


Mit Frühlingsmorcheln gefüllte Crêpes an Knoblauch-Petersilien-Sauce

Bretonische Eierkuchen haben Fans auf der ganzen Welt – Crêpes sind demzufolge längst keine französische Spezialität mehr. Die Geschichte der Crêpes geht weit zurück: Crêpes sind eigentlich eine Weiterentwicklung der Galette, die in der Bretagne immer noch unverändert angeboten werden.…

Rolf kocht bei Instagram nach oben