Marinierte Möhrchen

„Iss mal lieber die Möhrchen!“ – predigt Helge Schneider seit vielen Jahren schon. Gesagt, getan – jetzt kommt’s, Möhren haben nur sehr wenige Kalorien, stecken dafür voller Vitamine und gesunder Inhaltsstoffe.

Das mit anderen Carotinoiden für die Farbe verantwortliche Beta-Carotin etwa kann vom Körper in Vitamin A umgewandelt werden, das das Immunsystem unterstützt, beim Wachstum von Zellen zum Einsatz kommt und die Fähigkeit unterstützt, hell und dunkel zu sehen. Normalerweise reicht schon eine Möhre pro Tag aus, um den Bedarf von Vitamin A zu decken.

Marinierte Möhrchen einfach selber machen

So, nun aber los: Die Möhren schälen, in längliche Spalten schneiden und ca. 8 bis 10 Minuten in Salzwasser garen – aber bitte nur „al dente“ (bissfest).

Die Marinade bereitest du wie folgt zu: Knoblauch schälen und fein hacken. Olivenöl, Essig, Senf, Honig, Salz und Pfeffer verrühren. Fein gehackten, frischen Rosmarin und den Knoblauch hinzufügen – jetzt noch einmal alles gut durchrühren. Nun kannst du die abgekühlten Möhren in eine Schüssel geben und vorsichtig die Marinade unterheben… Tipp: 1-2 Stunden vor dem verspeisen zubereiten und ruhen lassen… himmlisch lecker. Dazu pass ein Stück selbstgebackenes Ciabatta-Brot und ein frischer, kühler Weißwein. Bon Appetit.

Zutaten: (für 4 Personen)

500 g Bio-Möhren

für die Marinade:

1TL Senf
1TL Honig
6 EL gutes Olivenöl
3 EL Balsamicoessig
2-3 Knoblauchzehen
Salz und Pfeffer
frischen Rosmarin

Impressionen

Das könnte dich auch interessieren


Zwiebeln aus der Asche

Mit welcher einfachen Zutat zaubert man schnell ein leckeres Gericht? Mit der italienischen Königin des Gemüses – der Zwiebel! Erstmal wird Feuer gemacht. Nach einer guten, halben Stunde wird ausreichend Glut vorhanden sein. Ungeschälte Zwiebeln, ja ungeschält, in die Glut…


Mit Frühlingsmorcheln gefüllte Crêpes an Knoblauch-Petersilien-Sauce

Bretonische Eierkuchen haben Fans auf der ganzen Welt – Crêpes sind demzufolge längst keine französische Spezialität mehr. Die Geschichte der Crêpes geht weit zurück: Crêpes sind eigentlich eine Weiterentwicklung der Galette, die in der Bretagne immer noch unverändert angeboten werden.…

Foto: Iryna Kolesova / FOTOLIA


Olivenöl – Tropföl aus Ligurien

Olivenöl – das flüssige Gold. Gibt es unterschiedliche Qualitäten an Olivenöl? Ja, die gibt es! Heut möchte ich euch ein Olivenöl (Tropföl, auch Olivenblut) vorstellen, welches nur noch in wenigen Ölmühlen, welche noch mit alten Kollergängen arbeiten, hergestellt und nur…


Niederschlesische Spinatsuppe

Echter Spinat, auch Gemüsespinat oder Gartenspinat, ist eine zu den Fuchsschwanzgewächsen gehörende Art aus der Gattung Spinat. Traditionell wurde sie zusammen mit anderen Gattungen in der früher als eigenständig behandelte Familie der Gänsefußgewächse zusammengefasst. Der Echte Spinat ist nur als…

Foto: Cara-Foto / FOTOLIA


Original ungarischer Kesselgulasch

Im Ungarischen bezeichnet der Begriff Gulyás eigentlich den Rinderhirten, ist aber auch Oberbegriff für lokale Eintopfgerichte mit verschiedenen Einlagen. Das Gulasch kommt grundsätzlich in der gesamten pannonischen Tiefebene vor, von wo aus die Spezialität in viele Länder dieser Welt weiter…