Tortellini Spinaci mit Fenchelspitzen und Parmesan

Tortellini sind ringförmige gefüllte Teigwaren. Die Füllung kann, ganz nach Belieben, aus einer Mischung aus Gemüse (meist Spinat) oder Fleisch und oft auch Parmesan bestehen. Ursprünglich stammen sie wohl aus der italienischen Provinz Bologna.

So, los geht’s. Die Eier vorsichtig von innen nach außen im Hartweizengrieß unterarbeiten – aber nur solange, bis eine Homogene Masse ensteht. Knetest du zu lange, dann lösen sich die Eiweißketten, welche im Teig für Binung sorgen, wieder auf. Schlage den Teig nun in ein nasses, kaltes Tuch ein und lege ihn für ca. 1 Stunde zum ruhen beiseite.

Nach der Ruhezeit den Teigball auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und mit der flachen Hand etwas breit drücken. Anschließend mit einem Nudelholz immer von der Mitte nach außen flach, ca. 1 mm – 2 mm ausrollen.

Aus dem Teig schneidest du dann Quadrate aus und gibst in etwa einen Teelöffel der gewünschten Füllung, in dem Fall Spinat, auf den Nudelteig. Das „Nudel-Quadrat“ nun über Eck zusammenklappen, so dass ein Dreieck entsteht und die Ränder mit einer Gabel oder den Fingern leicht festdrücken. Falte nun die beiden Ecken zur Mitte hin und klappe die obere Ecke um, um die typische Tortellini-Form zu erhalten. Die Tortellini in reichlich sprudelndem Salzwasser „al dente““ kochen. Darauf achten, dass frische Nudeln eine wesentlich kürzere Garzeit haben, je nach Größe und Dicke 1 – 2 Minuten.

Jetzt auf einem Teller Anrichten, Parmesan darüber geben und mit Fenchel-Grün toppen. Übrigens besagt die Legende, dass Tortellini dem Bauchnabel der Venus, uns als Göttin der Liebe bekannt, nachempfunden wurden. Wenn das kein eindeutiger Beweis dafür ist, dass die Liebe wirklich durch den Magen geht ;)

Zutaten

– 500 g Hartweizengrieß
– 4 Eier (von glücklichen Hühnern)
– 1 TL Salz
bestes Olivenöl
– Fenchel-Grün
– Parmesan

Serviervorschlag

Bewegtes

 

Das könnte dich auch interessieren


Marinierte Möhrchen

„Iss mal lieber die Möhrchen!“ – predigt Helge Schneider seit vielen Jahren schon. Gesagt, getan – jetzt kommt’s, Möhren haben nur sehr wenige Kalorien, stecken dafür voller Vitamine und gesunder Inhaltsstoffe. Das mit anderen Carotinoiden für die Farbe verantwortliche Beta-Carotin…


Im Test: Olivenöl Extra Vergine von Bruno Mottillo aus dem italienischen Städtchen Larino

Letzte Woche erreichte mich ein Paket mit Olivenölen von „Bruno Mottillo“ aus Larino, einer Stadt in der italienischen Provinz Campobasso. In ihm waren eine Flasche Olivenöl Extra Vergine, eine Flasche Olivenöl Extra Vergine aus biologisch angebauten Oliven, zwei Würzolivenöle (Zitrone…


Spaghetti – Aglio e Olio

Heute mal ein einfaches, sehr altes Nudelgericht der süd- und mittelitalienischen Küche. Zur Zubereitung werden frische, fein gehackte Knoblauchzehen in reichlich kaltgepresstem Olivenöl je nach Vorliebe nur erhitzt oder hell angebraten (Letzteres verleiht dem Gericht eine schön würzige Note). Das…


Olivenöl – Tropföl aus Ligurien

Olivenöl – das flüssige Gold. Gibt es unterschiedliche Qualitäten an Olivenöl? Ja, die gibt es! Heut möchte ich euch ein Olivenöl (Tropföl, auch Olivenblut) vorstellen, welches nur noch in wenigen Ölmühlen, welche noch mit alten Kollergängen arbeiten, hergestellt und nur…


Bestes Olivenöl der Welt – 2017

Die Gewinner für 2017 stehen fest! Zwei der besten Olivenöle der Welt kommen, wie bereits im Vorjahr, „wieder“ aus Spanien. Platz zwei holte sich die Ölmühle „Paolo Bonomelli Boutique Olive Farm“ aus Italien. Die gemeinnützige Organisation „World’s Best Olive Oils“…