Zwiebeln aus der Asche

Mit welcher einfachen Zutat zaubert man schnell ein leckeres Gericht? Mit der italienischen Königin des Gemüses – der Zwiebel! Erstmal wird Feuer gemacht. Nach einer guten, halben Stunde wird ausreichend Glut vorhanden sein.

Ungeschälte Zwiebeln, ja ungeschält, in die Glut legen und mit einem Glutbett ausreichend bedecken. Je nach größe der Zwiebeln etwa 20 bis 30 Minuten in der Glut ruhen lassen. In der Zwischenzeit Geschirr zum Anrichten bereitstellen. Die Zwiebeln aus der Asche nehmen, verbrannte Schale entfernen, vierteln und Anrichten. Darüber ein gutes Olivenöl, etwas Salz und Pfeffer – am besten noch warm genießen. Ein relativ schnell zubereitetes, leckeres Antipasti oder einfach mal für zwischendurch – Bon Appetit. Dazu passt wunderbar ein Pizzabrot mit Knoblauch und Olivenöl.

Zwiebeln aus der Asche – die Zutaten

Eine Feuerstelle mit ausreichend Glut
4 mittelgroße Zwiebeln, oder auch mehr
gutes Olivenöl
Salz
Pfeffer

Die Zwiebel und ihre Geschichte

Die Zwiebel ist eine der ältesten Kulturpflanzen der Menschheit und wird schon seit über 5000 Jahren als Gewürz- und Gemüsepflanze kultiviert. Bereits bei den alten Ägyptern wurden die Zwiebeln den Göttern als Opfergabe gereicht, waren ein Zahlungsmittel für die beim Pyramidenbau eingesetzten Arbeiter und wurden den Toten als „Lunchpaket“ für deren Reise ins Jenseits beigelegt. Davon zeugen unter anderem die im Grab des Tutanchamun gefundenen Reste von Zwiebeln. Eine über 4000 Jahre alte Keilschrift enthält Informationen über Zwiebelfeldern und im Codex Hammurapi wurden Zwiebelzuteilungen für die Armen festgelegt.

Schon bei den Römern zählten Zwiebeln zu den Grundnahrungsmitteln, vor allem bei den Armen Leuten. Römische Legionäre waren es auch, die die Zwiebel in Mitteleuropa verbreiteten. Sie wurden hier zu einer der am meisten verbreiteten Gemüsearten und durften auf keinem Tisch fehlen. Etwa ab Anfang des 15. Jahrhunderts begann man gezielt in den Niederlanden, vielfältige, in Form, Farbe und Geschmack unterschiedliche Sorten zu züchten.

Diesen Beitrag kannst du empfehlen, twittern oder pinnen“ - vielen Dank! Bildnachweise beachten!

Das könnte dich auch interessieren


Marinierte Möhrchen

„Iss mal lieber die Möhrchen!“ – predigt Helge Schneider seit vielen Jahren schon. Gesagt, getan – jetzt kommt’s, Möhren haben nur sehr wenige Kalorien, stecken dafür voller Vitamine und gesunder Inhaltsstoffe. Das mit anderen Carotinoiden für die Farbe verantwortliche Beta-Carotin…


Pizzabrot mit Knoblauch und Olivenöl

Ein Pizzabrot ist immer etwas leckeres für vorher, nachher oder zwischendurch. Ein Traum zu frischem Salat, Antipasti, zum bloßen Hunger stillen oder einfach zu einem gemütlichen Glas Wein oder Bier. Die traditionelle Pizza soll in Neapel erfunden worden sein und…


Tortellini Spinaci mit Fenchelspitzen und Parmesan

Tortellini sind ringförmige gefüllte Teigwaren. Die Füllung kann, ganz nach Belieben, aus einer Mischung aus Gemüse (meist Spinat) oder Fleisch und oft auch Parmesan bestehen. Ursprünglich stammen sie wohl aus der italienischen Provinz Bologna. So, los geht’s. Die Eier vorsichtig…


Walnusspesto selber machen

Walnussbäume beginnen erst ab einem Alter von 5 bis 7 Jahren Früchte zu tragen. Dafür können sie über 100 Jahre lang geerntet werden! Erst ab dem vierten Jahrzehnt werden gute Erträge erzielt, die im hohen Alter dann aber wieder zurückgehen.…


Ja, der Avocadokern ist essbar: Rezepte und Tipps

Botanisch gesehen ist die Avocado eigentlich eine Beere, welche über einen sehr hohen Nährwert verfügt. Sie ist reich an Calcium, Kalium, Eisen und vielen anderen Mineralien sowie an einfach und mehrfach gesättigten Pflanzenfettsäuren, Eiweiß und Vitaminen. Gerade im Kern der…