Zwiebeln aus der Asche

Mit welcher einfachen Zutat zaubert man schnell ein leckeres Gericht? Mit der italienischen Königin des Gemüses – der Zwiebel! Erstmal wird Feuer gemacht. Nach einer guten, halben Stunde wird ausreichend Glut vorhanden sein.

Ungeschälte Zwiebeln, ja ungeschält, in die Glut legen und mit einem Glutbett ausreichend bedecken. Je nach größe der Zwiebeln etwa 20 bis 30 Minuten in der Glut ruhen lassen. In der Zwischenzeit Geschirr zum Anrichten bereitstellen. Die Zwiebeln aus der Asche nehmen, verbrannte Schale entfernen, vierteln und Anrichten. Darüber ein gutes Olivenöl, etwas Salz und Pfeffer – am besten noch warm genießen. Ein relativ schnell zubereitetes, leckeres Antipasti oder einfach mal für zwischendurch – Bon Appetit. Dazu passt wunderbar ein Pizzabrot mit Knoblauch und Olivenöl.

Zwiebeln aus der Asche – die Zutaten

Eine Feuerstelle mit ausreichend Glut
4 mittelgroße Zwiebeln, oder auch mehr
gutes Olivenöl
Salz
Pfeffer

Die Zwiebel und ihre Geschichte

Die Zwiebel ist eine der ältesten Kulturpflanzen der Menschheit und wird schon seit über 5000 Jahren als Gewürz- und Gemüsepflanze kultiviert. Bereits bei den alten Ägyptern wurden die Zwiebeln den Göttern als Opfergabe gereicht, waren ein Zahlungsmittel für die beim Pyramidenbau eingesetzten Arbeiter und wurden den Toten als „Lunchpaket“ für deren Reise ins Jenseits beigelegt. Davon zeugen unter anderem die im Grab des Tutanchamun gefundenen Reste von Zwiebeln. Eine über 4000 Jahre alte Keilschrift enthält Informationen über Zwiebelfeldern und im Codex Hammurapi wurden Zwiebelzuteilungen für die Armen festgelegt.

Schon bei den Römern zählten Zwiebeln zu den Grundnahrungsmitteln, vor allem bei den Armen Leuten. Römische Legionäre waren es auch, die die Zwiebel in Mitteleuropa verbreiteten. Sie wurden hier zu einer der am meisten verbreiteten Gemüsearten und durften auf keinem Tisch fehlen. Etwa ab Anfang des 15. Jahrhunderts begann man gezielt in den Niederlanden, vielfältige, in Form, Farbe und Geschmack unterschiedliche Sorten zu züchten.

Diesen Beitrag kannst du empfehlen, twittern oder pinnen“ - vielen Dank! Bildnachweise beachten!

Das könnte dich auch interessieren


Stockbrot mit Schinken und Kräutern

Als Stockbrot (auch Knüppelkuchen) wird eine Brotsorte bezeichnet, bei der der Teig, häufig ein Hefeteig, um einen Stock gewickelt über der Glut eines offenen Feuers gebacken wird. Dazu wird ein Ast eines nicht giftigen Baumes, wie zum Beispiel Äste eines…


Frischer Fenchel

Frischer Fenchel an Olivenöl – so einfach wie genial. Als erstes die Fenchel-Knolle unter fließendem Wasser abwaschen und evtl. trockene, vergilbte Stellen wegschneiden. Die trockenen Enden der Fenchel-Stiele abschneiden – das fedrige frische Grün aufheben, dies werden wir als Garnitur…


Marinierte Möhrchen

„Iss mal lieber die Möhrchen!“ – predigt Helge Schneider seit vielen Jahren schon. Gesagt, getan – jetzt kommt’s, Möhren haben nur sehr wenige Kalorien, stecken dafür voller Vitamine und gesunder Inhaltsstoffe. Das mit anderen Carotinoiden für die Farbe verantwortliche Beta-Carotin…


Nudeln selbst gemacht – so gelingt’s

Jetzt mal ehrlich, gekaufte Pasta ist doch langweilig. Pasta selber machen, das geht ganz einfach. Gesiebtes Mehl in Form eines Vulkankraters aufbereiten, Eier, Olivenöl und Salz in die Mitte geben. Nun die Eier vorsichtig von innen nach außen im Mehl…


Original ungarischer Kesselgulasch

Im Ungarischen bezeichnet der Begriff Gulyás eigentlich den Rinderhirten, ist aber auch Oberbegriff für lokale Eintopfgerichte mit verschiedenen Einlagen. Das Gulasch kommt grundsätzlich in der gesamten pannonischen Tiefebene vor, von wo aus die Spezialität in viele Länder dieser Welt weiter…