Nudeln selbst gemacht – so gelingt’s

Jetzt mal ehrlich, gekaufte Pasta ist doch langweilig. Pasta selber machen, das geht ganz einfach. Gesiebtes Mehl in Form eines Vulkankraters aufbereiten und die Eier in die Mitte geben.

Nun die Eier und das Eigelb (gerne auch alles vorab verquirlen) vorsichtig mit kreisenden Bewegungen von innen nach außen im Mehl unterarbeiten und anschließend ordentlich kneten. Aber maximal 5 Minuten – knetest du zu lange, dann lösen sich die Eiweißketten, welche im Teig für Binung sorgen, wieder auf. Ist der Teig noch zu nass, dann gib noch etwas Mehl dazu – ist er zu trocken, dan gibt etwas Wasser hinzu indem du den Teig mit nassen Händen nochmals durchknetest. Schlage nun den Teig nun in ein feuchtes Tuch ein und lege ihn für ca. 1 Stunde zum ruhen in den Kühlschrank.

Nach der Ruhezeit den Teigball auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und mit der flachen Hand etwas breit drücken. Anschließend mit einem Nudelholz immer von der Mitte nach außen flach, ca. 1 mm – 2 mm ausrollen. Du kannst dazu natürlich auch eine klassische Nudelmaschine Nudelmaschine benutzen. Wer keine Lust zum kneten hat, kann sich auch einen Pastamaker Pastamaker zulegen.

Nun kannst du den Teig aufrollen (siehe ab Arbeitsschritt 4) und als „Räder“ aufschneiden. Die Räder aufrollen und etwas bemehlen. Jetzt brinst du einen großen Topf mit reichlich Salzwasser zum kochen und garst die Nudeln darin ca. 1 bis 2 Minuten. Du kannst jetzt, wie in Italien, die Nudeln, ein paar Salbeiblätter, etwas Butter und Kirschtomaten hinzugeben und in einer Pfanne mit einem kräftigen Schuß guten Olivenöl kurz anbraten – lecker! Bei uns in Westsachsen essen wir gern auch mal ein gebratens Täubchen dazu.

Pasta für 4 Personen (die Hunger haben):
400 g Mehl (Typ 405)
4 Eier und 1 Eigelb

Weniger? Nimm je 100 g Mehl ein Ei.

Pasta für 2 Personen:
200 g Mehl (Typ 405)
2 Eier und 1 Eigelb

Arbeitsschritt 1 – Nudeln selbst gemacht

Arbeitsschritt 2

Arbeitsschritt 3

Arbeitsschritt 4

Arbeitsschritt 5

Arbeitsschritt 6

Vorschlag: gebratene Taube an selbstgemachten Nudeln

Vorschlag: Entenklein an selbstgemachten Nudeln

Das könnte dich auch interessieren


Marinierte Möhrchen

„Iss mal lieber die Möhrchen!“ – predigt Helge Schneider seit vielen Jahren schon. Gesagt, getan – jetzt kommt’s, Möhren haben nur sehr wenige Kalorien, stecken dafür voller Vitamine und gesunder Inhaltsstoffe. Das mit anderen Carotinoiden für die Farbe verantwortliche Beta-Carotin…


Niederschlesische Spinatsuppe

Echter Spinat, auch Gemüsespinat oder Gartenspinat, ist eine zu den Fuchsschwanzgewächsen gehörende Art aus der Gattung Spinat. Traditionell wurde sie zusammen mit anderen Gattungen in der früher als eigenständig behandelte Familie der Gänsefußgewächse zusammengefasst. Der Echte Spinat ist nur als…

Foto: Cara-Foto / FOTOLIA


Stockbrot mit Schinken und Kräutern

Als Stockbrot (auch Knüppelkuchen) wird eine Brotsorte bezeichnet, bei der der Teig, häufig ein Hefeteig, um einen Stock gewickelt über der Glut eines offenen Feuers gebacken wird. Dazu wird ein Ast eines nicht giftigen Baumes, wie zum Beispiel Äste eines…


Tortellini Spinaci mit Fenchelspitzen und Parmesan

Tortellini sind ringförmige gefüllte Teigwaren. Die Füllung kann, ganz nach Belieben, aus einer Mischung aus Gemüse (meist Spinat) oder Fleisch und oft auch Parmesan bestehen. Ursprünglich stammen sie wohl aus der italienischen Provinz Bologna. So, los geht’s. Die Eier vorsichtig…


Im Test: Olivenöl Extra Vergine von Bruno Mottillo aus dem italienischen Städtchen Larino

Letzte Woche erreichte mich ein Paket mit Olivenölen von „Bruno Mottillo“ aus Larino, einer Stadt in der italienischen Provinz Campobasso. In ihm waren eine Flasche Olivenöl Extra Vergine, eine Flasche Olivenöl Extra Vergine aus biologisch angebauten Oliven, zwei Würzolivenöle (Zitrone…